A walk on the ‚wild‘ side – landscapes in black&white

Last weekend I went hiking with my kids through the ‚Kaiserstuhl‘ hills nearby. This time I just wanted to capture anything only in black&white. It is still winter and therefore the landscape is anyway more or less coloured in 50 shades of brown. As a go-to lens I decided to use the little pancake XF27mm attached to my X-T1.  The small little pancake lens performed really well. Fast and accurate autofocus performance and a very high resolution/image quality from the center to the edge of the frame. I will definitely use this lens more often! Later on I changed to a XF10-24 wide angle to capture more of the cloudy sky. All pictures were edited with SilverEfexPro2.

X-T1 + XF27mm
X-T1 + XF27mm
X-T1 + XF27mm
X-T1 + XF27mm
X-T1 + XF10-24mm
X-T1 + XF10-24mm

A ‚Monster‘ goes Zoo – Review of the new Fujinon XF 100-400mm F4.5-5.6 R LM OIS WR

Introduction

Yeah! Fujifilm finally made it! More than two years I have been waiting for this lens to arrive in the camera stores. After switching completely from Canon to Fujifilm 3 years ago, I still had no real replacement for  my lovely Canon EF 100-400mm zoom lens except the XF 55-200mm. Don’t understand me wrong, the XF 55-200mm is a fantastic lens, very lightweight and sharp, a perfect lens to travel with. But 300mm (35mm EQ) isn’t really long enough to shoot small birds or do close-up shots of zoo animals. The long awaited XF 100-400mm F4.5-5.6 R LM OIS WR now covers a 35mm focal length equivalent of 152-609mm, which is a perfect range for wildlife and also (motor)sports. And with the also available XF1.4TC teleconverter the range even extends to a 140-560mm F6.3-8 (213-853mm!) monster zoom lens. Fujifilm of course promised that the lens quality does not suffer with attached teleconverter. We will see. 😉

20160314-DSCF0901
XF 100-400mm F4.5-5.6 R LM OIS WR attached to X-T1 with additional XF1.4TC

Build Quality and Handling

The lens is made of very solid high quality plastic and metal and the overall build quality is very similar to white Canon L lenses. For those who think an APS-C lens has to  be much smaller than a fullframe counterpart are ‚unfortunately‘ wrong. Due to optical limitations the XF 100-400mm is pretty silimar sized likemy old Canon EF 100-400mm lens. It is slightly lighter and does not extend as long as the Canon does, but it is still a very large lens. Nevertheless attached to a X-T1 with additional battery grip it is very easy to handle and also balanced very well. The battery grip is not only recommended for a better handling but also for an extended battery life. The OIS really drains a lot of battery power but on the other side is very very efficient. The promised 5-Stop enhancement is not a marketing gag, it is reality. I was able to shot hand-held and with attached teleconverter down to 1/30s. All in all the lens is made as a workhorse for professional photographers.

20160314-DSCF0894

Image Quality and Sharpness

I do not want to bother you with test chart comparisons or lines per Inch/centimeter measurements. My approach is much more application related and therefore I went ‚again‘ to the zoo. To cut a long story short, the lens is sharp, very sharp and even wide open completely useable. Ok, at 400mm it is not as tack sharp as with shorter focal lengths (common for such large zoom lenses)  but quality is still on a very high level. Stopping down by one stop improves contrast and also sharpness visibly but not significantly. From my current experience with this lens it looks like Fujifilm has optimized the lens for shorter focus distances (<30m), which is good in my opinion, because most of the photographers will use it in this range. For longer distances it is getting slightly softer and therefore it is better to stop it down a bit. But what finally  impressed me most was the performance with attached teleconverter. I really expected a more than visible degradation in sharpness and contrast similar to my old Canon L zoom. But all I can say for now is ‚hats off‘ to Fujifilm, they really know how to develop optics. If I would pretend there is no visible difference between with or without converter I would lie. But the difference is so small that the increased magnification/focal length more than compensates the reduced sharpness. Yes, the aperture increases to f/8 at the long end, which transforms the lens into a fair-weather optic, but you still have the amazing OIS aside to help to gather every remaining ray of light to be able to keep the ISO low.

As a summary the zoom performs very good in terms of contrast, color reproduction and sharpness for almost the entire focal range. The bokeh is very nice for a zoom lens and has the known Fuji like soft touch. At the longer end you may sometimes have to stop down a bit to squeeze out every remaining bit of resolution especially for longer focus distances. Surprisingly there is no mentionable impact of the teleconverter on the overall image quality, therefore it is attached most of the time when I use this lens.

20160312-DSCF2514
560mm – F8 – ISO 1250 – 1/100s hand-held through a cabinet glass
20160312-DSCF2514-2
100% crop of picture above

Focusing Speed and Accuracy

Although I praised the lens to haven up to know, there are also some points for criticism. The focusing speed is fast but not as fast as with comparable DLSR models. I am pretty sure this is mostly due to the camera itself and not because of a slow optic. The X-T1 is unfortunately no high level performer in terms of autofocus speed. This may hopefully change with the upcoming X-T2 and has been already proven with the now available X-Pro2. Most of the time I do not really care about the speed but sometimes there is the wish to capture moving objects and the successrate of the X-T1 is often pretty low. Nevertheless for such a large lens the autofocus speed is still very fast, perfectly silent and smooth. Due to the very small deep of focus for shorter distances you really have to take care where you place your focus square. Sometimes the autofocus gets fooled by an overlaying background pattern or differences in motive contrast. If you want for example to focus on a small birds eye you should really use the smallest focus area available, otherwise you will be very disappointed while screening your pictures at the home monitor.

20160312-DSCF2494
560mm – F8 – ISO 400 – 1/640s
20160312-DSCF2494-2
100% crop of picture above

PRO

+ Very good and solid build quality
+ Water and dust proof housing
+ Very good sharpness for all focal lengths even with attached XF1.4TC
+ Neutral colors and high contrast
+ Very silent and accurate autofocus
+ Incredibly well performing optical image stabilizer

CONS

– Autofocus could be faster (mostly camera related)
– Slightly softer images at the long end and longer focus distances (optimized for shorter distances)
– Not cheap….but worth every penny 😉

Summary

It was really worth to wait more than 2 years for this incredible piece of glass. The final production performance really exceeded my expectations and I am still convinced it was a very good decision to switch from Canon to Fujifilm 3 years ago. During the last few years Fujifilm has successfully build up an incredible lens lineup, which should satisfy most of the photographers out there. And I am furthermore convinced Fujifilm will suprise us with more nice optics in the upcoming months and years.

Supplement

All shown pictures were developed in Lightroom 6.x from RAW.

20160312-DSCF2527
560mm – F8 – ISO 400 – 1/240s
20160312-DSCF2527-2
100% crop of picture above
20160312-DSCF2517
560mm – F8 – ISO 400 – 1/420s through a fence
20160312-DSCF2570
560mm – F8 – ISO 400 – 1/450s
20160312-DSCF2564
560mm – F8 – ISO 400 – 1/500s through a fine mesh
20160312-DSCF2555
560mm – F8 – ISO 200 – 1/180s through a fine mesh
20160312-DSCF2641
560mm – F8 – ISO 320 – 1/100s
20160312-DSCF2636
560mm – F8 – ISO 640 – 1/100s
20160312-DSCF2589
452.5mm – F7.4 – ISO 1250 – 1/80s through a mesh
20160312-DSCF2625
560mm – F8 – ISO 5000 – 1/100s
20160312-DSCF2619
560mm – F8 – ISO 800 – 1/100s
20160312-DSCF2693
560mm – F8 – ISO 2500 – 1/100s
20160312-DSCF2713
560mm – F8 – ISO 4000 – 1/80s though glass
20160312-DSCF2753
436.8mm – F7.3 – ISO 500 – 1/100s through glass
20160312-DSCF2704
560mm – F8 – ISO 6400 – 1/80s thtough glass
20160312-DSCF2507
560mm – F8 – ISO 200 – 1/220s through glass
20160312-DSCF2482
400mm – F5.6 – ISO 200 – 1/750s

The Fujifilm X-Series goes Zoo!

Long and heavy or light and sharp?

For several years I love taking photographs of all kinds of animals at Zoo’s nearby. Before I more or less entirely moved to Fujifilm I have used Canon camera equipment like the Canon 1DMkII, 5D and 600D paired with the lovely EF100-400mm, the 100mm L macro and many other Canon L and third party lenses. One of my main concerns entirely moving to Fujifilm was a missing telephoto zoom (>300mm) to replace my „old“ 400mm Canon gear. Unfortunately the highly awaited Fujinon telephoto lens was shifted to the end of 2015. At the moment I have the choice to still use my 100-400mm together with the 1DMkII (8MPx) or the somehow focal length limited but very sharp XF55-200mm zoom lens paired with a Fujifilm X camera. I have to admit at all last three Zoo visits I have only used the much lighter Fujifilm equipment of course only to treat my back with respect 😉

Panthera tigris altaica -Reloaded
Zoo Duisburg: Fujifilm X-E1 + XF55-200mm @ 200mm (ISO1000)

Equipment to go

Starting 2013 with a X-E1 and the 18-55mm kit zoom lens and subsequently exchanging my Canon stuff with Fujifilm equipment, I am now able to use a pretty much complete body (X-T1, X-E1, X100s) and lens (XF10-24mm, XF18-55mm, XF55-200mm, XF35mm, XF60mm) lineup. The new XF10-24 super wide angle zoom is gorgeous and I already work on a in-use report with many sample Pictures to be released in a few weeks. In the current report I will mainly focus on the XF55-200mm lens paired together with the X-T1 and X-E1.

I normally used to carry at least 4-5kg Canon equipment with me during a normal Zoo visit. Some may know this is a real pain after 5 hours running, kneeling, cowering etc. The Fujifilm gear weighs only arround 2kg and I still have two cameras and at least 2 lenses with me. My current „equipment to go“ for Zoo purposes consists of a X-T1 with a XF55-200mm and a X-E1 with a XF60mm macro attached. Depending on the shooting conditions and motive  I also use them vice versa.

Northern Gannet
Zoo ‚Wilhelma‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF60mm (ISO400)

The X-T1 shines in the dark

One will ask why I still use the X-E1 instead of buying a much faster X-E2. The X-E1 is still a very capable camera with the same brilliant sensor as the X-T1. Well, it is still no speed demon but after many firmware upgrades it has at least a similar feature set like newer models. Focus peaking for example is very handy feature for macro shoting, where a high speed autofocus is not needed anyway. And during normal daylight conditions the autofocus of the X-E1 is still pretty usable. But if the sun goes down and/or you have to shot indoor the X-E1 easily lose the race against the newer and in every way better X-T1.

The X-T1 in fact got rid of my last reason not to switch completely to Fujifilm, the autofocus performance. Of course it is still not perfect for every action and sports photographer, but sufficiently perfect for my personal needs. I do not regret the change and do not miss any of my former Canon gear including the 1DMkII, which still has upper class AF performance. In a Zoo, where all animals live in dedicated housings, the light conditions are very often not perfect at all. You will always struggle with dim and particularly different light sources, where you have to rely on a accurate and snappy autofocus and not to forget a good sensor dynamic range.

Butterfly
Zoo ‚Wilelma‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @ 200mm (ISO6400)

Low light – High ISO –> No Problem 😉

Since I am using Fujifilm cameras I do not have to worry about my ISO settings anymore. I simply use Auto-ISO 200 to 6400 and only adjust the minimum shutter speed according to the shooting conditions or the focal length I use. The XF55-200mm zoom is a reasonably fast and especially sharp zoom and it’s minimum aperture is lower than of comparable lenses from Canon or Nikon…but it is still only f/4.8 at 200mm. Which implies you need a very slow shutter speed or a high quality high-ISO sensor to be able to acquire sharp and noise free images. The OIS (optical Image stabilization) of the XF55-200mm zoom is easily as good as other companies counterparts (roughly 3 stops) and for still life photography this is fine enough. But what happens if you need to use at least 1/200s because the animal is moving? Therefore you need to use higher ISO values to compensate for the shorter shutter speed. In this case the Fujifilm X-Trans-Sensor shines and delivers even at very high ISO settings clear and crisp details and most important a very accurate color rendering.

Pigeon
Zoo ‚Wilhelma‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @ 200mm (ISO6400)

In the fields

The XF55-200mm mounted to the X-T1 still appears not too large but close to the limit I would accept for such a mirrorless combination. In my opinion the X-T1 is better suited for the larger zoom lens than the more seemingly fragile X-E1. It is still possible to carry camera and attached lens with a strap arround the neck all day Long, without getting any muscular problems. From a battery point of view you will need at least 2 spare batteries for a day trip in the Zoo. If you excessively use the LCD (X-T1 or X-E1) maybe even more. I do really think about buying the additional battery grip for the X-T1 to double the battery power and also gain more overall stability.

Flying fox
Zoo ‚Wilhelma‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO4000)

How did the X-T1 perform in the field? As I can say so far all available light conditions (daylight sun, cloudy weather, indoor with dim light, indoor with bright light) were easily mastered by the X-T1 and the XF zoom. More than 95% of the pictures were perfectly in focus as they were intended to be. This is something which I did not experienced with with my high priced Canon gear so far. Of course you have to take care to properly adjust the autofocus field size but this is also valid for normal DLSR’s. Honestly I do not have to complain about the autofocus perfomance at all. Even through enclosure bars the autofocus found it’s way to the target without getting confused by the varying contrast conditions. The camera and lens system is so handy that you can even use it above the head with help of the nice tiltable LCD screen. Please try this with a 1D and a 100-400L lens attached! And yes, also the ‚little‘ X-E1 is doing is Job well under normal bright light conditions and deserves to be a valuable backup body.

Squirrel Monkey
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO320)

Conclusion

The Fujifilm X-T1 and the XF55-200mm lens are best fellows. Together with the drastically improved autofocus module and the high optical lens performance this combination is well suited for zoo photography and of course many other shooting events. In meantime I do not worry too much about the shorter reach in comparison with my Canon gear anymore. The final results completely convinced me that my last years decision to change the camera System was right. Of course I still cannot wait for the longer telephoto zoom to be released next year. Until then I am very happy with the available Fujifilm setup. And if I really do need a longer reach I still have the possibility to crop. Even 12MPx are good enough for larger prints, believe me. 😉

Whether you agree with me or not, in any case you are welcome to leave a comment and/or give me like on my Facebook page.

Black bird
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO5000)
Koala - Reloaded
Zoo Duisburg: Fujifilm XE-1 + XF55-200mm @200mm (ISO1000)
Koala #2 - Reloaded
Zoo Duisburg: Fujifilm XE-1 + XF55-200mm @128mm (ISO1250)
Chilling Pelican - Reloaded
Zoo Duisburg: Fujifilm XE-1 + XF55-200mm @200mm (ISO400)
Meekat
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO200)
Octopus
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO6400)
Phyllomedusa bicolor
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO1000)
Flying fox
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO6400)
Flying fox
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO4000)
Flying fox
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO5000)
unknown bird
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @164mm (ISO1600)
flower
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO4000)
Acryllium vulturinum
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO1250)
No cheese
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO6400)
Macroscelides proboscideus
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO6400)
Danger!!!
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @164mm (ISO6400)
Flower
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @164mm (ISO400)
Laughing kookaburra
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO400)
Ara ararauna
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO2500)
Lizard
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF55-200mm @200mm (ISO800)
Trachycephalus resinifictrix
Zoo ‚Wilhlema‘ Stuttgart: Fujifilm X-T1 + XF60mm (ISO1000)

How to get the Fujinon XF60mm f/2.4 R to 1:1 magnification ratio?

Introduction

The Fujinon XF60mm macro lens was one of „starter“ lenses introduced with the X-Pro1 early 2012. I guess everyone ever has used this lens was surely happy with the overall picture quality, detail sharpness and the lightweight and excellent build body. But many of these users may also complained about the very slow and noisy autofocus and the limited magnification factor of ‚only‘ 1:2. In the meantime the autofocus performance was subsequently improved by firmware updates and is in my opinion on the par with full frame macro lenses with noisy micro motors. What of course could not be changed through firmware is the magnification factor…

Fujinon XF60mm f/2.4 R Macro Lens

Options?

There are not many options to easily increase the magnification ratio of a Fuji X Camera or even the XF60mm macro lens. One possibility is to adapt a vintage manual macro lens through one of the many available adapters. Both the lens and the adapter can be bought for a reasonable price in various online stores or Ebay. If money is not an issue you may also buy the new and pricey Zeiss 50mm macro, which is a true 1:1 autofocus lens. In every case you will surely abandon your current Fujinon macro, at least for macro shots.

What about the often discussed and used macro accessories e.g. extension tubes? Unfortunately there are no officially released extension tubes or teleconverters available to increase the magnification or the focus length of available Fujifilm lenses. Beside the fact there are third party extension tubes available, I have heard of incompatibility issues with Fuji-X-cameras and I am personally do not like to work with them either.

After some weeks of internet research I came to the conclusion that a close-up diopter like the Canon 500D (which I have extensively used during my Canon phase) or a dedicated macro lens would be the best choice. Due to the fact the Canon 500D uses a fixed filter thread and I have already used a Raynox DCR-202 on my pocket camera, the Raynox DCR-250 seems to fit my needs quite well. The DCR-250 macro lens is a +8 Diopter and is recommended for lenses with focal lengths of 75mm (FF) and larger. It is fitted to the lens through a so called snap-on universal adapter, which connects to filter threads from 52mm to 67mm.

Raynox DCR-250 with Step-up Rings 39mm-40.5mm and 40.5mm-52mm

Screwtime!

What do you need to mount the Raynox DCR-250 to the Fujinon XF60mm macro lens? First of all you need a step-up ring from the regular 39mm filter thread to 40.5mm. This will provide a small buffer space between the inner lens tube and every subsequently attached filter, lens etc. You may have already noticed that if you switch-off your camera the inner tube is moving back into the lens body. If you have something significantly larger attached directly to filter thread it will block the tube from moving back into the housing, which could damage the lens. The attached 40.5mm ring is of course still too small to be able to mount the Raynox universal adapter. Therefore you still need one additional step-up ring to at least 52mm. Of course it is also possible to directly screw the DCR-250 with its 43mm thread to a smaller step-up ring (40.5mm to 43mm). In this case you can even use the metal lens hood. I am personally prefer to work with the universal adapter. It is more flexible and can be easily attached and detached during the shooting without losing to much time.

Fujinon XF60mm f/2.4 R with mounted Raynox DCR-250

Results

What can be expected in terms of reproduction scale? The DCR-250 increases the magnification ratio of the XF60mm to slightly above 1:1. The following pictures are close-up shots of the ‚Fujifilm‘ lettering of my X-T1. The first picture was shot at minimum working distance of ~0.27m. The second one equipped with the Raynox DCR-250 at about 0.2m working distance. The difference is pretty significant, isn’t it?

20140629-DSCF9363
Fujinon XF60mm F/2.4 R at minimum focus distance ~0.27m
Fujinon XF60mm F/2.4 R with mounted Raynox DCR-250 at new minimum focus distance ~0.2m

In my opinion the test shots are pretty convincing in terms of reproduction ratio and sharpness, which seems not to degrade significantly. Of course every attached filter and diopter will surely have an impact on the picture quality of this lens and I therefore would not recommend to shoot wide open with the Raynox DCR-250 attached. Not only in terms of loss in sharpness but also because of the very shallow deep of focus. At minimum focus distance I would use at least F5.6 and more to gain a reasonable sharp focus area to work with. And no, neither I checked the loss in sharpness with a resolution chart, nor I did extensive one by one comparisons. I only went out into the garden and took pictures. And I am still pretty satisfied with the results. A dedicated macro lens will surely perform better. But I am sure not in a way to justify a 900€ invest in a real 1:1 macro lens.

What about general outdoor usability? Not everyone wants to or can use a tripod for macro shots. In this case the lens-diopter combination has to be handy and easy to use. I can tell you the differences to the standard handheld macro work are marginal. Of course the closer focus distance still needs a calm hand but the adapter is lightweight and even autofocus action (I only use manual focus) is still possible. Currently the Raynox DCR-250 is permanently mounted to my 60mm macro lens and I only switch between the camera bodies (X-E1 and X-T1) as necessary. In the near future I will also try to fit the Raynox on my 55-200mm tele-zoom to check again the usability and picture outcome. So stay tuned for more results.

 And finally some real world and handheld picture samples:

Ladybug
ISO4000 – F10 – 1/500 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)
20140619-DSCF9196
ISO2500 – F5.6 – 1/500 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)
Bee Detail
ISO5000 – F5.6 – 1/640 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)

Kompaktkamera mit Festbrennweite zum Preis einer Spiegelreflex – Die Fujifilm X100S

Ok, ich konnte nicht widerstehen. Die zweite Fuji mit X-Trans-Sensor, und zwar die X100s liegt jetzt auch in meiner Kameratasche. Warum die X100s und nicht z.B. die X-E2?

Wie in einem vorherigen Post schon beschrieben, hatte die Fuji X100 bei der Ankündigung 2010 mein „Habenwollen“-Gen aktiviert. Mit der Zeit und natürlich nach der Veröffentlichung der unverbindlichen Preisempfehlung, zog es sich allerdings recht schnell wieder in den Standby-Modus zurück. Nichtsdestotrotz kam die X100 vom Aussehen, der Haptik und den Features, wie z.B. dem Hybrid-Sucher, einer „Traumkamera“ schon recht nahe.

Über die nachfolgenden Monate und Jahre konnte man viel über Positives aber doch auch einige ärgerliche negative Aspekte über die X100 lesen. Die Bildqualität war über jeden Zweifel erhaben und konkurrierte damals locker mit teureren Spiegelreflex-Kameras. Allerdings konnte man dies leider nicht vom Autofokus und dem generellen Handling der Kamera behaupten. Das langsame Ansprechverhalten und ein in vielen Situationen sehr ungenauer Autofokus verpatzen gerade in kritischen Situationen oft die Bildaufnahme. Trotzdem fand die Kamera viele Anhänger und einige Fotografen entdeckten eine völlig neue Weise mit dem Thema Fotografie umzugehen.

Anfang 2013 veröffentlichte dann Fujifilm eine in nahezu allen Punkten verbesserte Version, die X100s. Das Design blieb bis auf minimalste Änderungen (z.B. das „S“ ;-)) gleich. Die inneren Werte, wie Prozessor und Sensor wurden allerdings komplett überarbeitet und von den aktuellen X-Modellen entliehen. So erhielt die Neue den aktuellen 16MPx. X-Trans-Sensor mit integrierten Pixeln für den neuen Phasen-Autofokus, um vorallem bei gutem Licht die Fokusierzeit deutlich zu beschleunigen. Desweiteren wurde ein potenterer Bildprozessor für ein besseres Ansprechverhalten und eine schnellere Bildverarbeitungs-Geschwindigkeit integriert. Abgerundet wurde das Ganze von neuen Software-Features und Funktionen, die das Fotografieren weiter erleichtern sollten. Alles in allem ein gelungenes Gesamtpaket, dass nahezu alle Kritikpunkte der bisherigen X100-Anwender berücksichtigte.

Ja gut, klingt ja alles ganz toll, sagen nun sicher die Kritiker. Die Kamera hat doch nur ein Objektiv und dazu auch nicht mal ein Zoom. Stimmt! Allerdings besitzt die X100s mit dem 23mm Objektiv (35mm KB) eine sehr vielseitig nutzbare Brennweite, die oft auch als Reportage-Brennweite bezeichnet wird. Zusammen mit dem 50mm „Standard“ sicher eine der am meisten genutzen Brennweiten überhaupt. Und den Zoom kann man zu großen Teilen durch die Füße ersetzen. Dadurch, dass man nicht die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit hat, eine andere Brennweite einzusetzen, überdenkt man seinen Standpunkt und die Komposition genauer, als man es mit einem Zoom tun würde. Ich bin jetzt kein Verfechter von Festbrennweiten. Ich liebe die Flexibilität meines kleinen Standard-Zooms und den großen nutzbaren Brennweitenbereich. Vorallem wenn man einfach keine Möglichkeit hat nach vorne oder hinten zu gehen. Allerdings fotografiert man meiner Ansicht nach mit einem Zoom deutlich fauler und nicht so bewusst, wie mit einer festen Brennweite.

Um auch zu zeigen, dass das alles nicht nur theoretisches Gelaber und Fuji-Schönrederei ist, hier ein paar Beispiele:

Finnland, Asien oder doch ein Smartphone statt einer Kompaktkamera? – Teil2

Es ist schon wieder einige Zeit nach meinem letzten Post vergangen und ich hatte nun genug Möglichkeiten mich mit der gelben Flunder, dem Nokia Lumia 1020, anzufreunden bzw. alle möglichen Features und „Äbs“ anzutesten. Mein Fazit mit den Worten eines norddeutschen Foto-Bloggers: Echt geiler Scheiss! Ich vermisse Android keinen Meter und konnte bis auf den immer noch eingeschränkteren App-Shop keine Nachteile für mich feststellen. Im Gegenteil, die Möglichkeit Daten sehr einfach mit meinen Windows-Rechnern auszutauschen, zu synchronisieren und beidseitig bearbeiten zu können ist herrlich und erleichtert den täglichen Umgang mit Terminen, ToDo-Listen, Kontakten enorm.
Nokia Lumia 1020 PureView mit „Nokia Camera“ App (2013) – Quelle: Nokia

 

Und wie fotografiert es sich mit der so hochgelobten 41-Mpx Kamera? Toll! Ok, man hat im Prinzip „nur“ ein 27mm Weitwinkel mit fester 2.2er Blende. Allerdings ist die Detailauflösung für ein Handy sensationell und die eff. 38/35Mpx lassen viel Spiel für Bildausschnitte und Nachbearbeitung. Den Hardcore-Fotografen stört sicher die durch die feste Blende gleichbleibend hohe Tiefenschärfe. Wenn man sich damit aber anfreunden kann, erhält man eine Kamera, die auch dank der hervorragenden „Nokia Camera“ App, Mittelklasse- und teilweise sogar Premium-Kompaktkameras in wenig nachsteht.
Hier ein paar „Testbilder“, welche das Potential der Kamera aufzeigen sollen:

Riegel - River view mobile version
„Landschaft“ im 16:9 Format
Garden Scene #3
„Makro“ durch 7Mpx. Auschnitt
Garden Scene
„Makro“ durch 10Mpx. Ausschnitt
Riegel - Old Brewery HDR
„Software HDR“ mittels Belichtungsreihe
Shining
„Stillleben“ mit Cross-Entwicklung (23MPx. Ausschnitt)
'Vorderösterreich' Museum„Architektur“ in 4:3 (35MPx. Ausschnitt)

 Ich denke die gezeigten Bilder sind für eine Handy-Kamera durchaus brauchbar. Natürlich muss man mit ein paar Einschränkungen leben. Der Dynamik-Umfang und das Rauschverhalten sind sicher nicht so gut, wie bei einer Premium-Kompakten. Dennoch geht Nokia’s Rechnung auf, die Fülle an verfügbaren Pixeln geschickt zu einem kleineren Endbild zu verrechnen, das den Bildergebnissen anderer Handys deutlich überlegen ist. Das deutliche Mehr an Bildqualität wird ab nächstes Jahr wahrscheinlich weiter ausgebaut, wenn Nokia für das Lumia 1020 auch das Speichern von RAW-Dateien ermöglicht und die JPG-Engine weiter verbessert. Erste Beispiele im Netz zeigen schon jetzt das zu erwartende Potential bei der Weiterverarbeitung.

Finnland, Asien oder doch ein Smartphone statt einer Kompaktkamera? – Teil1

Nokia 6210 (2000) – Quelle: Nokia

Wie schon in einem der vorherigen Posts im Detail schon angeklungen, kommt man evtl. nicht nur beim Kamerakauf sondern auch bei vielen anderen Dingen des täglichen Lebens irgendwann wieder zu seinen Ursprüngen zurück. So wie im Folgenden auch beim Handy- oder Smartphone-Kauf. Mein erstes eigenes Handy war ein Nokia 6210. Damals DAS Handy das man unbedingt haben musste. Im Vergleich zu aktuellen Smartphones konnte man damit eigentlich nur telefonieren und SMS schreiben. Es war allerdings trotz Kunststoffgehäuse sehr wertig verarbeitet und vorallem lag es toll in der Hand. Der Akku hielt problemlos mehrere Tage und auch nach mehrmaligen Herunterfallen funktionierte es immer noch klaglos. Mit der Zeit und dem stetigen Auslaufen meiner Handy-Verträge kamen natürlich immer wieder neue und „tollere“ Handys auf dem Markt und auch in meinen Besitz. Langsam zeichnete sich auch die konsequente Weiterentwicklung zum Kleincomputer mit Touchscreen ab und die Akkulaufzeiten schrumpften von ca. einer Woche auf wenige Tage bzw. Stunden.

Samsung Galaxy S2 (2011) – Quelle: Samsung

Mein letztes aktuelles Handy war natürlich ein Samsung Smartphone mit Android-Betriebssystem, ein Galaxy S2. Und ich muss gestehen nach dem Nokia 6210 seit wirklich langer Zeit das erste Handy, dass ich wirklich gut fand und diesmal auch wirklich länger behalten wollte, als die normal üblichen 2 Jahre. Doch irgendwie scheinen die meisten Handys immer kurz vor Ende der Garantiezeit mit Kleinigkeiten das nerven anzufangen. Das Handy wird spürbar langsamer, manche neue App funktioniert nicht mehr richtig oder die Firmware-Updates haben das Handy mit immer neuen Features, die man meistens eh nicht nutzt, völlig überladen. Schon seit längerer Zeit hatte mich das so vielfach geliebte Android-Betriebssystem nicht mehr überzeugt. Klar, es gibt jede Menge Apps und Spiele. Allerdings braucht man am Ende immer nur die gleichen 10-15 Programme äh „Äbs“ und der heruntergeladene Rest vergammelt nach einmaliger Anwendung im Speicher. Die vermutlich für den Großteil der Nutzer wichtigsten Apps, wie „Facebook“, „WhatsApp“, „Amazon“, etc. gibt es mittlerweile auf jedem der drei großen Betriebssysteme (iOS, Android und Windows Phone).

Nokia Lumia 925 (2013) – Quelle: Nokia

Ich für meinen Teil hatte schon länger ein Auge auf die neuen Windows-Handys von Nokia geworfen, da mir als Win8-Fan die schlichte und einfach konfigurierbare Oberfläche sehr gut gefiel. Ärgerlich war allerdings der meist nicht erweiterbare Speicher, der wie z.B beim für mich sehr interessanten Lumia 925 mit 16GB mehr als nur unterdimensioniert ist. Vorallem wenn in der Werbung die hervorragende Kamera in den Vordergrund gestellt wird, die mit dem damit sicher verbundenen erhöhten Bildaufkommen den Speicher recht schnell leerfressen wird. Da vor Kurzem das Ende meines Mobilfunk-Vertrages anstand und ich mich nach günstigeren Konditionen umsah, stach mir die ersten Erfahrungsberichte aus USA zum neuen Nokia Lumia 1020 ins Auge. Es sollte der offizielle Nachfolger des bekannten 808 PureView werden.

Nokia 808 PureView (2012) – Quelle: Nokia

Das Nokia 808 PureView war Anfang letzten Jahres wie eine Bombe eingeschlagen, da es einen für ein Smartphone nicht für möglich gehaltenen Sensor beherbergte. 41 Megapixel auf einer Fläche von 1/1.2″. Die meisten auch sehr teuren Kompaktkameras hatten weitaus kleinere Sensoren an Bord. Allerdings auch mit deutlich weniger Pixeln, was am Ende im direkten Bild-Vergleich meistens den Ausschlag für die Kompaktkamera gab. Nichtsdestotrotz konnte man mit dem 808 Bilder schießen, gutes Licht vorausgesetzt, die einer Kompaktkamera und im Auflösungs-vermögen wenig nachstanden. Größter Kritikpunkt und auch ausschlaggebend für den schleppenden Verkauf war das verwendete „Symbian“ Betriebssystem, mit dem Nokia leider den Anschluss an „Android“ verpasst hatte.

Um den Kritikern dieses vermeintlichen Unsinns („…was braucht ein Handy 41MPx…, ….da nehm ich doch lieber meine Spiegelreflex…) ein wenig Paroli zu bieten: Eine Spiegelreflex passt nicht so gut in die Hosentasche und ja, ein Handy braucht sehr wohl viele Megapixel sofern es auf ein weit hervorstehendes Objektiv verzichten und trotzdem einen nahezu verlustfreien digitalen Zoom ermöglichen möchte. Und ein weiterer Vorteil: Bei Nachtaufnahmen wird durch die hohe Pixelanzahl beim anschließenden Herrunterrechnen auf das kleinere Endbild das Rauschen deutlich verringert und die Strukturtreue gegenüber anderen Handy-Kameras sichtbar verbessert.

Um es kurz zu machen. Das Lumia 1020 wurde mein neues Smartphone. Und ja, in GELB! Und wie sich die gelbe Flunder beim Fotografieren schlägt erzählt bald der zweite Teil.
Nokia Lumia 1020 PureView (2013) – Quelle: Nokia

„Einfach“ mal den Mond fotografieren

Derzeit ist der Mond bei wolkenfreiem Himmel wieder sehr gut zu beobachten bzw. per Teleskop oder Kamera festzuhalten. Aus diesem Grund zieht es wieder viele Hobbyfotografen am Abend auf den Balkon, Garten oder die Straße, um den Erdtrabanten mit möglichst langer Brennweite zu Leibe zu rücken. Man muss ja schließlich mit dem Autofokus nur gut zielen und dann einfach abdrücken. Meistens sind die Ergebnisse dann doch enttäuschend. Die Bilder wirken weich, unscharf und gar nicht so spannend, wie durch das bloße Auge beobachtet. Das liegt daran, dass immer wieder ein paar grundlegende Dinge vergessen werden:
  1. Es ist am Abend oder Nacht relativ dunkel! (wer hätte es gedacht…) Die Kamera muss deshalb je nach Objektivlichtstärke sehr ruhig gehalten werden und meist müssen zusätzlich sehr hohe ISO-Empfindlichkeiten eingestellt werden.
  2. Der Mond bewegt sich! Und das nicht mal langsam. Belichtungszeiten unterhalb von 1/100s sind schon fast zu wenig, um ein wirklich scharfes Bild hinzubekommen. Wer das nicht glaubt, kann gerne mal ein Mond-Video mit fester Kameraposition aufnehmen. Er wird sich wundern wie schnell der helle Kreis aus dem Kamera-Blickfeld verschwindet.
  3. Zwischen der Kamera und dem Mond ist viel Luft. Je flacher der Mond steht, desto mehr Luftschichten müssen von dem einfallenden Licht durchdrungen werden. Da sich die Luft je nach Temperatur und Luftströmung mehr oder weniger stark bewegt und oft auch nicht besonders „sauber“ ist, werden die Lichtstrahlen bis sie bei der Kamera ankommen sehr häufig abgelenkt, gefiltert bzw. komplett geschluckt. Was am Ende dann beim Betrachter ankommt, ist oft nur noch als Matsch zu bezeichnen. Der Kontrast ist flau und die Details sind verschwommen oder gar nicht mehr erkennbar.
  4. Der Vollmond ist so ziemlich das Unspannenste was man fotografieren kann. Ok, der große Vorteil am Vollmond, er ist hell! Das macht das Fotografieren mit großen Blenden und Brennweiten einfacher. Aber, er ist flach und zweidimensional. Aufgrund der fehlenden Schatten (er wird direkt von vorne angestrahlt) werden die feinen Strukturen oder Krater gar nicht erst aufgelöst. Der Mond wirkt ehr wie ein Gemälde als eine „Kugel“.
Full Moon 19.03.2011
Mond 19.03.2011
Canon 1000D + Kenko 1.4x Extender + Sigma 2x Extender + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Meine Tipps:

  1. Der Halbmond in seinen verschiedenen Ausprägungen (40-70%) ist deutlich spannender. Der seitliche Lichteinfall der Sonne erzeugt mittlere bis große Schattenwürfe, die auch kleinste Krater dreidimensional erscheinen lassen. Selbst nach etlichen Mondaufnahmen bin ich jedes Mal wieder neu erstaunt wie viel Struktur der mit dem Auge so flach erscheinende Mond zu bieten hat.
  2. Immer ein Stativ verwenden! In der Nacht und aus der Hand hat man bei langen Brennweiten (>300mm) eigentlich wenig bis gar keine Chancen auf eine vernünftige Mondaufnahme. Natürlich sollte für große und schwere Objektive bzw. Kameras auch ein entsprechend robustes Stativ verwendet werden. Die Marke ist relativ egal.
  3. Bei Spiegelreflexkameras unbedingt die Spiegelvorauslösung einschalten. Der Spiegelschlag beim Auslösen kann je nach Kamera-Typ, Stativ und vorallem bei langen Verschlusszeiten (<1/200s) leicht zu Verwacklern führen. Wird im „LiveView“-Modus fotografiert kann man sich das getrost sparen, da hier der Spiegel eh schon hochgeklappt ist.
  4. Fernauslöser oder Auslöse-Timer verwenden. In jedem Fall nicht selbst den Auslöser drücken, um jegliches Verwackeln zu vermeiden. Ein kabelgebundener oder schnurloser Fernauslöser hat sich für mich in jedem Fall bewährt, da man auch mehrer Aufnahmen schnell hintereinander auslösen kann. Zu empfehlen, wenn die Luft sehr unruhig ist. Die Chance, dass eine gute Aufnahme dabei ist, wird dadurch größer.
  5. Je größer die Brennweite, desto besser (schon klar…). Ruhig mal mit einem oder mehreren Telekonvertern „spielen“. Oft wird die Qualität der Aufnahmen durch die oben erwähnten Probleme dominiert und der Schärfeverlust durch Konverter ist meist zu vernachlässigen. Außerdem kann sich nicht jeder ein 800mm f/5.6 mit 2-fach Konverter und eine High-ISO-DSLR leisten.
  6. Nach meiner Erfahrung sind nur wirklich sternenklare, kalte Nächte mit hochstehendem Mond gute Vorraussetzungen für tolle Mondaufnahmen. Das heißt nicht, dass man im Hochsommer keine Mondbilder schießen kann. Im Winter sind die Chancen auf einen klaren und ruhigen Himmel einfach größer
  7. Als letzter Punkt: Sofern die Kamera einen „LiveView“-Modus besitzen sollte, ist dieser immer dem optischen Sucher vorzuziehen. Mit den zusätzlich verfügbaren Vergrößerungs-Möglichkeiten läßt sich der gewählte Bildausschnitt manuell mit dem Objektiv-Fokusring sehr genau scharf stellen. Auf den Autofokus, sofern dieser bei hohen Blenden und wenig Licht noch funktionieren sollte, verlasse ich mich persönlich nicht.
Wenn man die meisten aufgeführten Punkte beherzigt, dann wird man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mit guten und scharfen Bildern belohnt. Das folgende Bild habe ich erst vor einigen Tagen mit einer exotischen Kamera-Objektiv-Kombination aufgenommen. Weitere Bilder gibt es auf meiner Flickr-Homepage
Moon 17.06.2013
Mond 15.08.2013
Fujifilm X-E1 + XF-EF Adapter + 1.4x Kenko Konverter + 2x Sigma Konverter + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Und wenn man sich Mühe gibt und ein wenig Zeit investiert, sind auch mal Aufnahmen von Jupiter und ein paar seiner Monde drin:

Jupiter and Moons 18.02.2013
Jupiter und Monde (Europa + Ganymed)
Canon 600D + Kenko 1.4x Extender + Sigma 2x Extender + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Mit der X-E1 und dem XF55-200mm im Zoo

Am letzten Montag galt es das neue Fujinon XF55-200mm im Duisburger Zoo ausgiebig zu testen. Normalerweise bin ich bei solchen Besuchen mit einer Canon 1D MkII und dem EF100-400mm unterwegs. Allerdings ist das Gewicht, gerade bei den aktuellen Temperaturen, nicht zu unterschätzen. Nach ein zwei Stunden im Zoo reicht es einem dann normalerweise schon. Diesmal hatte ich „nur“ meine kleine X-E1 und das neue XF55-200mm Telezoom dabei. Beides zusammen wiegt nicht mal ein 1kg und damit deutlich weniger als die 1D oder das EF100-400mm alleine.

Natürlich muss man bezüglich der Reichweite bzw. der Brennweite nur mit 200mm (300mm KB) leben. Für die allermeisten Tiere ist das aber mehr als ausreichend. Wirklich wirkungsvolle Nahaufnahmen oder Tierportraits lassen sich nur in wenigen Zoos und auch nur bei wirklich realistischer Umgebung bewerkstelligen. Die Kamera-Objektiv-Kombination liegt gut in der Hand und läßt sich mit einem passenden Kameragurt wirklich bequem und auch über längere Zeit problemlos tragen. Der Autofokus ist sehr leise und in den meisten Fällen auch ausreichend schnell. Die anfänglichen Autofokusprobleme der neuen X-Kameras wurden mittlerweile durch einige Firmware-Updates nahezu beseigt. Nur noch sehr selten wünscht man sich den zuverlässigeren Phasen-Autofokus einer Spiegelreflex zurück. Der Bildstabilisator ist vorallem bei wenig Licht sehr hilfreich und eine Klasse für sich. Wenn man mit entsprechender Ruhe zu Werke geht, dann sind die versprochenen 4.5 Blendenstufen durchaus machbar.

Lange Rede kurzer Sinn, der erste Besuch mit der kleinen Fuji und dem neuen Telezoom im Zoo haben mich überzeugt. Es muss nicht immer eine dicke SLR mit weißen Objektiv sein, um gute Bilder von Zoo-Tieren schießen zu können. Gerade die Lowlight-Fähigkeiten der X-E1 zeigen so mancher DSLR wo der Hammer hängt. Selbst mit meiner 1D MkII wären Bilder jenseits von ISO1600 nicht mehr sinnvoll machbar gewesen. Bei der X-E1 muss ich mir bis ISO6400 keine Gedanken machen. Ich erhalte angepasst an die jeweiligen Lichtverhältnisse das bestmögliche Ergebnis.

Beispielbilder:
Panthera tigris altaicaISO1000

Koala #2ISO1250

Koala #4ISO6400
African ElefantISO400
Weitere Bilder gibt es auf meiner Flickr-Seite

Von Fuji zu Canon und zurück – Teil3

Die X-E1

Mehrere Monate nach der Einführung des X-Systems und der X-PRO1 kündigte Fujifilm einen zweiten X-Body an, die X-E1. Mit dem sehr eleganten Design und einer weiteren Farbvariante in Silber/Schwarz war sie ein echter Hingucker. Fujifilm übernahm einen Großteil der Funktionen der X-PRO1, verzichtete aber auf den optischen Sucher. Was sich im Nachhinein als wenig problematisch erwies, da der eingebaute elektronische Sucher auf der Höhe der Zeit war. Einzig die etwas träge Anzeige des Sucherbilds dämpfte die Freude ein wenig. Alles in allem war und ist die X-E1 eine kleine X-PRO1 mit allen positiven Eigenschaften der großen Schwester. Für mich war nun endlich klar. Das sollte meine neue Kamera werden!
Fujifilm X-E1 (Frontansicht) – Quelle: Fujifilm
Fujifilm X-E1 (Rückansicht) – Quelle: Fujifilm

Canon und oder Fuji?

Neue Kamera gut und schön. Allerdings benötigt man auch Objektive, um damit Bilder schießen zu können. Und auch hier lies Fujifilm nichts anbrennen. Mit der X-PRO1 wurden drei  überzeugende Festbrennweiten (18mm, 35mm, 60mm) veröffentlicht, die in den darauffolgenden Monaten durch weitere herausragende Gläser (14mm, 18-55mm, 55-200mm) ergänzt wurden. Für die Zukunft sind natürlich weitere Objektive (23mm, 10-24mm etc.) angekündigt, die dann nahezu jeden Fotografen zufriedenstellen sollten.

Nun hatte ich ja lange Jahre auf Canon gesetzt und war auch bisher sehr zufrieden mit der Ausrüstung. Allerdings nervten mich in letzter Zeit immer wieder das hohe Gewicht, dass man mit sich herumschleppen musste. Mit einer Canon 5D und 2 Normal-Zooms ist man gleich bei 2kg Taschengewicht angelangt. Selbst für kurze Städtetrips ist das einfach zu viel. Mit der Bildqualität meiner 5D bzw. 1D MkII war ich zwar auch zufrieden, dennoch nervten gerade bei Landschaftsaufnahmen die arg eingeschränkte Dynamik. Klar, man kann hier auf Filter bzw. HDR ausweichen. Hierfür benötigt man allerdings einiges an Vorbereitungszeit und die Nachbearbeitung ist nicht weniger aufwendig. Hier sind andere Kamerahersteller, wie Nikon, Sony und mittlerweile auch Fujifilm, an Canon vorbeigezogen. Und abgesehen von den überteuren Profimodellen, tat sich bei der Bildqualität auch recht wenig. Im Gegenteil. Canon setzte bei den Einstiegsmodellen bis hin zur semi-professionellen 7D über mehrere Jahre auf den gleichen und mittlerweile nicht mehr konkurrenzfähigen 18MPx-Sensor. Zumal auch die langerwartete und erste spiegellose Canon, die EOS M, leider ein Rohrgrepierer zu werden schien. Für mich war nun endlich die Zeit gekommen zu entscheiden, ob ich weiter auf Canon (z.B. 6D) setzen bzw. etwas Neues auszuprobieren sollte. Und da kam wie gesagt Fujifilm mit dem X-Trans-Sensor…

Fujifilm X-E1 – Quelle: Fujifilm

Weg mit dem überflüssigen Zeug

Nach und nach verkaufte ich Teile meiner Canon-Ausrüstung und beschränkte mich nur noch auf die notwendigen Dinge bzw. Objektive. Letztlich war das eigentlich schon längst überfällig gewesen, da ich nur noch eine Handvoll an Objektiven überhaupt noch verwendete. Der Erlös verwandelte sich dann in eine X-E1 mit 18-55mm „Kit“ und mittlerweile noch drei zusätzlichen Fuji-Objektiven.  Und Weitere sind in der Planung. Die Schultertasche mit Kamera und 4 Objektiven wiegt nun knapp über 1kg.