How to get the Fujinon XF60mm f/2.4 R to 1:1 magnification ratio?

Introduction

The Fujinon XF60mm macro lens was one of „starter“ lenses introduced with the X-Pro1 early 2012. I guess everyone ever has used this lens was surely happy with the overall picture quality, detail sharpness and the lightweight and excellent build body. But many of these users may also complained about the very slow and noisy autofocus and the limited magnification factor of ‚only‘ 1:2. In the meantime the autofocus performance was subsequently improved by firmware updates and is in my opinion on the par with full frame macro lenses with noisy micro motors. What of course could not be changed through firmware is the magnification factor…

Fujinon XF60mm f/2.4 R Macro Lens

Options?

There are not many options to easily increase the magnification ratio of a Fuji X Camera or even the XF60mm macro lens. One possibility is to adapt a vintage manual macro lens through one of the many available adapters. Both the lens and the adapter can be bought for a reasonable price in various online stores or Ebay. If money is not an issue you may also buy the new and pricey Zeiss 50mm macro, which is a true 1:1 autofocus lens. In every case you will surely abandon your current Fujinon macro, at least for macro shots.

What about the often discussed and used macro accessories e.g. extension tubes? Unfortunately there are no officially released extension tubes or teleconverters available to increase the magnification or the focus length of available Fujifilm lenses. Beside the fact there are third party extension tubes available, I have heard of incompatibility issues with Fuji-X-cameras and I am personally do not like to work with them either.

After some weeks of internet research I came to the conclusion that a close-up diopter like the Canon 500D (which I have extensively used during my Canon phase) or a dedicated macro lens would be the best choice. Due to the fact the Canon 500D uses a fixed filter thread and I have already used a Raynox DCR-202 on my pocket camera, the Raynox DCR-250 seems to fit my needs quite well. The DCR-250 macro lens is a +8 Diopter and is recommended for lenses with focal lengths of 75mm (FF) and larger. It is fitted to the lens through a so called snap-on universal adapter, which connects to filter threads from 52mm to 67mm.

Raynox DCR-250 with Step-up Rings 39mm-40.5mm and 40.5mm-52mm

Screwtime!

What do you need to mount the Raynox DCR-250 to the Fujinon XF60mm macro lens? First of all you need a step-up ring from the regular 39mm filter thread to 40.5mm. This will provide a small buffer space between the inner lens tube and every subsequently attached filter, lens etc. You may have already noticed that if you switch-off your camera the inner tube is moving back into the lens body. If you have something significantly larger attached directly to filter thread it will block the tube from moving back into the housing, which could damage the lens. The attached 40.5mm ring is of course still too small to be able to mount the Raynox universal adapter. Therefore you still need one additional step-up ring to at least 52mm. Of course it is also possible to directly screw the DCR-250 with its 43mm thread to a smaller step-up ring (40.5mm to 43mm). In this case you can even use the metal lens hood. I am personally prefer to work with the universal adapter. It is more flexible and can be easily attached and detached during the shooting without losing to much time.

Fujinon XF60mm f/2.4 R with mounted Raynox DCR-250

Results

What can be expected in terms of reproduction scale? The DCR-250 increases the magnification ratio of the XF60mm to slightly above 1:1. The following pictures are close-up shots of the ‚Fujifilm‘ lettering of my X-T1. The first picture was shot at minimum working distance of ~0.27m. The second one equipped with the Raynox DCR-250 at about 0.2m working distance. The difference is pretty significant, isn’t it?

20140629-DSCF9363
Fujinon XF60mm F/2.4 R at minimum focus distance ~0.27m
Fujinon XF60mm F/2.4 R with mounted Raynox DCR-250 at new minimum focus distance ~0.2m

In my opinion the test shots are pretty convincing in terms of reproduction ratio and sharpness, which seems not to degrade significantly. Of course every attached filter and diopter will surely have an impact on the picture quality of this lens and I therefore would not recommend to shoot wide open with the Raynox DCR-250 attached. Not only in terms of loss in sharpness but also because of the very shallow deep of focus. At minimum focus distance I would use at least F5.6 and more to gain a reasonable sharp focus area to work with. And no, neither I checked the loss in sharpness with a resolution chart, nor I did extensive one by one comparisons. I only went out into the garden and took pictures. And I am still pretty satisfied with the results. A dedicated macro lens will surely perform better. But I am sure not in a way to justify a 900€ invest in a real 1:1 macro lens.

What about general outdoor usability? Not everyone wants to or can use a tripod for macro shots. In this case the lens-diopter combination has to be handy and easy to use. I can tell you the differences to the standard handheld macro work are marginal. Of course the closer focus distance still needs a calm hand but the adapter is lightweight and even autofocus action (I only use manual focus) is still possible. Currently the Raynox DCR-250 is permanently mounted to my 60mm macro lens and I only switch between the camera bodies (X-E1 and X-T1) as necessary. In the near future I will also try to fit the Raynox on my 55-200mm tele-zoom to check again the usability and picture outcome. So stay tuned for more results.

 And finally some real world and handheld picture samples:

Ladybug
ISO4000 – F10 – 1/500 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)
20140619-DSCF9196
ISO2500 – F5.6 – 1/500 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)
Bee Detail
ISO5000 – F5.6 – 1/640 (Fujinon XF60mm with attached Raynox DCR-250)

Kompaktkamera mit Festbrennweite zum Preis einer Spiegelreflex – Die Fujifilm X100S

Ok, ich konnte nicht widerstehen. Die zweite Fuji mit X-Trans-Sensor, und zwar die X100s liegt jetzt auch in meiner Kameratasche. Warum die X100s und nicht z.B. die X-E2?

Wie in einem vorherigen Post schon beschrieben, hatte die Fuji X100 bei der Ankündigung 2010 mein „Habenwollen“-Gen aktiviert. Mit der Zeit und natürlich nach der Veröffentlichung der unverbindlichen Preisempfehlung, zog es sich allerdings recht schnell wieder in den Standby-Modus zurück. Nichtsdestotrotz kam die X100 vom Aussehen, der Haptik und den Features, wie z.B. dem Hybrid-Sucher, einer „Traumkamera“ schon recht nahe.

Über die nachfolgenden Monate und Jahre konnte man viel über Positives aber doch auch einige ärgerliche negative Aspekte über die X100 lesen. Die Bildqualität war über jeden Zweifel erhaben und konkurrierte damals locker mit teureren Spiegelreflex-Kameras. Allerdings konnte man dies leider nicht vom Autofokus und dem generellen Handling der Kamera behaupten. Das langsame Ansprechverhalten und ein in vielen Situationen sehr ungenauer Autofokus verpatzen gerade in kritischen Situationen oft die Bildaufnahme. Trotzdem fand die Kamera viele Anhänger und einige Fotografen entdeckten eine völlig neue Weise mit dem Thema Fotografie umzugehen.

Anfang 2013 veröffentlichte dann Fujifilm eine in nahezu allen Punkten verbesserte Version, die X100s. Das Design blieb bis auf minimalste Änderungen (z.B. das „S“ ;-)) gleich. Die inneren Werte, wie Prozessor und Sensor wurden allerdings komplett überarbeitet und von den aktuellen X-Modellen entliehen. So erhielt die Neue den aktuellen 16MPx. X-Trans-Sensor mit integrierten Pixeln für den neuen Phasen-Autofokus, um vorallem bei gutem Licht die Fokusierzeit deutlich zu beschleunigen. Desweiteren wurde ein potenterer Bildprozessor für ein besseres Ansprechverhalten und eine schnellere Bildverarbeitungs-Geschwindigkeit integriert. Abgerundet wurde das Ganze von neuen Software-Features und Funktionen, die das Fotografieren weiter erleichtern sollten. Alles in allem ein gelungenes Gesamtpaket, dass nahezu alle Kritikpunkte der bisherigen X100-Anwender berücksichtigte.

Ja gut, klingt ja alles ganz toll, sagen nun sicher die Kritiker. Die Kamera hat doch nur ein Objektiv und dazu auch nicht mal ein Zoom. Stimmt! Allerdings besitzt die X100s mit dem 23mm Objektiv (35mm KB) eine sehr vielseitig nutzbare Brennweite, die oft auch als Reportage-Brennweite bezeichnet wird. Zusammen mit dem 50mm „Standard“ sicher eine der am meisten genutzen Brennweiten überhaupt. Und den Zoom kann man zu großen Teilen durch die Füße ersetzen. Dadurch, dass man nicht die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit hat, eine andere Brennweite einzusetzen, überdenkt man seinen Standpunkt und die Komposition genauer, als man es mit einem Zoom tun würde. Ich bin jetzt kein Verfechter von Festbrennweiten. Ich liebe die Flexibilität meines kleinen Standard-Zooms und den großen nutzbaren Brennweitenbereich. Vorallem wenn man einfach keine Möglichkeit hat nach vorne oder hinten zu gehen. Allerdings fotografiert man meiner Ansicht nach mit einem Zoom deutlich fauler und nicht so bewusst, wie mit einer festen Brennweite.

Um auch zu zeigen, dass das alles nicht nur theoretisches Gelaber und Fuji-Schönrederei ist, hier ein paar Beispiele:

„Einfach“ mal den Mond fotografieren

Derzeit ist der Mond bei wolkenfreiem Himmel wieder sehr gut zu beobachten bzw. per Teleskop oder Kamera festzuhalten. Aus diesem Grund zieht es wieder viele Hobbyfotografen am Abend auf den Balkon, Garten oder die Straße, um den Erdtrabanten mit möglichst langer Brennweite zu Leibe zu rücken. Man muss ja schließlich mit dem Autofokus nur gut zielen und dann einfach abdrücken. Meistens sind die Ergebnisse dann doch enttäuschend. Die Bilder wirken weich, unscharf und gar nicht so spannend, wie durch das bloße Auge beobachtet. Das liegt daran, dass immer wieder ein paar grundlegende Dinge vergessen werden:
  1. Es ist am Abend oder Nacht relativ dunkel! (wer hätte es gedacht…) Die Kamera muss deshalb je nach Objektivlichtstärke sehr ruhig gehalten werden und meist müssen zusätzlich sehr hohe ISO-Empfindlichkeiten eingestellt werden.
  2. Der Mond bewegt sich! Und das nicht mal langsam. Belichtungszeiten unterhalb von 1/100s sind schon fast zu wenig, um ein wirklich scharfes Bild hinzubekommen. Wer das nicht glaubt, kann gerne mal ein Mond-Video mit fester Kameraposition aufnehmen. Er wird sich wundern wie schnell der helle Kreis aus dem Kamera-Blickfeld verschwindet.
  3. Zwischen der Kamera und dem Mond ist viel Luft. Je flacher der Mond steht, desto mehr Luftschichten müssen von dem einfallenden Licht durchdrungen werden. Da sich die Luft je nach Temperatur und Luftströmung mehr oder weniger stark bewegt und oft auch nicht besonders „sauber“ ist, werden die Lichtstrahlen bis sie bei der Kamera ankommen sehr häufig abgelenkt, gefiltert bzw. komplett geschluckt. Was am Ende dann beim Betrachter ankommt, ist oft nur noch als Matsch zu bezeichnen. Der Kontrast ist flau und die Details sind verschwommen oder gar nicht mehr erkennbar.
  4. Der Vollmond ist so ziemlich das Unspannenste was man fotografieren kann. Ok, der große Vorteil am Vollmond, er ist hell! Das macht das Fotografieren mit großen Blenden und Brennweiten einfacher. Aber, er ist flach und zweidimensional. Aufgrund der fehlenden Schatten (er wird direkt von vorne angestrahlt) werden die feinen Strukturen oder Krater gar nicht erst aufgelöst. Der Mond wirkt ehr wie ein Gemälde als eine „Kugel“.
Full Moon 19.03.2011
Mond 19.03.2011
Canon 1000D + Kenko 1.4x Extender + Sigma 2x Extender + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Meine Tipps:

  1. Der Halbmond in seinen verschiedenen Ausprägungen (40-70%) ist deutlich spannender. Der seitliche Lichteinfall der Sonne erzeugt mittlere bis große Schattenwürfe, die auch kleinste Krater dreidimensional erscheinen lassen. Selbst nach etlichen Mondaufnahmen bin ich jedes Mal wieder neu erstaunt wie viel Struktur der mit dem Auge so flach erscheinende Mond zu bieten hat.
  2. Immer ein Stativ verwenden! In der Nacht und aus der Hand hat man bei langen Brennweiten (>300mm) eigentlich wenig bis gar keine Chancen auf eine vernünftige Mondaufnahme. Natürlich sollte für große und schwere Objektive bzw. Kameras auch ein entsprechend robustes Stativ verwendet werden. Die Marke ist relativ egal.
  3. Bei Spiegelreflexkameras unbedingt die Spiegelvorauslösung einschalten. Der Spiegelschlag beim Auslösen kann je nach Kamera-Typ, Stativ und vorallem bei langen Verschlusszeiten (<1/200s) leicht zu Verwacklern führen. Wird im „LiveView“-Modus fotografiert kann man sich das getrost sparen, da hier der Spiegel eh schon hochgeklappt ist.
  4. Fernauslöser oder Auslöse-Timer verwenden. In jedem Fall nicht selbst den Auslöser drücken, um jegliches Verwackeln zu vermeiden. Ein kabelgebundener oder schnurloser Fernauslöser hat sich für mich in jedem Fall bewährt, da man auch mehrer Aufnahmen schnell hintereinander auslösen kann. Zu empfehlen, wenn die Luft sehr unruhig ist. Die Chance, dass eine gute Aufnahme dabei ist, wird dadurch größer.
  5. Je größer die Brennweite, desto besser (schon klar…). Ruhig mal mit einem oder mehreren Telekonvertern „spielen“. Oft wird die Qualität der Aufnahmen durch die oben erwähnten Probleme dominiert und der Schärfeverlust durch Konverter ist meist zu vernachlässigen. Außerdem kann sich nicht jeder ein 800mm f/5.6 mit 2-fach Konverter und eine High-ISO-DSLR leisten.
  6. Nach meiner Erfahrung sind nur wirklich sternenklare, kalte Nächte mit hochstehendem Mond gute Vorraussetzungen für tolle Mondaufnahmen. Das heißt nicht, dass man im Hochsommer keine Mondbilder schießen kann. Im Winter sind die Chancen auf einen klaren und ruhigen Himmel einfach größer
  7. Als letzter Punkt: Sofern die Kamera einen „LiveView“-Modus besitzen sollte, ist dieser immer dem optischen Sucher vorzuziehen. Mit den zusätzlich verfügbaren Vergrößerungs-Möglichkeiten läßt sich der gewählte Bildausschnitt manuell mit dem Objektiv-Fokusring sehr genau scharf stellen. Auf den Autofokus, sofern dieser bei hohen Blenden und wenig Licht noch funktionieren sollte, verlasse ich mich persönlich nicht.
Wenn man die meisten aufgeführten Punkte beherzigt, dann wird man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mit guten und scharfen Bildern belohnt. Das folgende Bild habe ich erst vor einigen Tagen mit einer exotischen Kamera-Objektiv-Kombination aufgenommen. Weitere Bilder gibt es auf meiner Flickr-Homepage
Moon 17.06.2013
Mond 15.08.2013
Fujifilm X-E1 + XF-EF Adapter + 1.4x Kenko Konverter + 2x Sigma Konverter + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Und wenn man sich Mühe gibt und ein wenig Zeit investiert, sind auch mal Aufnahmen von Jupiter und ein paar seiner Monde drin:

Jupiter and Moons 18.02.2013
Jupiter und Monde (Europa + Ganymed)
Canon 600D + Kenko 1.4x Extender + Sigma 2x Extender + Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L

Mit der X-E1 und dem XF55-200mm im Zoo

Am letzten Montag galt es das neue Fujinon XF55-200mm im Duisburger Zoo ausgiebig zu testen. Normalerweise bin ich bei solchen Besuchen mit einer Canon 1D MkII und dem EF100-400mm unterwegs. Allerdings ist das Gewicht, gerade bei den aktuellen Temperaturen, nicht zu unterschätzen. Nach ein zwei Stunden im Zoo reicht es einem dann normalerweise schon. Diesmal hatte ich „nur“ meine kleine X-E1 und das neue XF55-200mm Telezoom dabei. Beides zusammen wiegt nicht mal ein 1kg und damit deutlich weniger als die 1D oder das EF100-400mm alleine.

Natürlich muss man bezüglich der Reichweite bzw. der Brennweite nur mit 200mm (300mm KB) leben. Für die allermeisten Tiere ist das aber mehr als ausreichend. Wirklich wirkungsvolle Nahaufnahmen oder Tierportraits lassen sich nur in wenigen Zoos und auch nur bei wirklich realistischer Umgebung bewerkstelligen. Die Kamera-Objektiv-Kombination liegt gut in der Hand und läßt sich mit einem passenden Kameragurt wirklich bequem und auch über längere Zeit problemlos tragen. Der Autofokus ist sehr leise und in den meisten Fällen auch ausreichend schnell. Die anfänglichen Autofokusprobleme der neuen X-Kameras wurden mittlerweile durch einige Firmware-Updates nahezu beseigt. Nur noch sehr selten wünscht man sich den zuverlässigeren Phasen-Autofokus einer Spiegelreflex zurück. Der Bildstabilisator ist vorallem bei wenig Licht sehr hilfreich und eine Klasse für sich. Wenn man mit entsprechender Ruhe zu Werke geht, dann sind die versprochenen 4.5 Blendenstufen durchaus machbar.

Lange Rede kurzer Sinn, der erste Besuch mit der kleinen Fuji und dem neuen Telezoom im Zoo haben mich überzeugt. Es muss nicht immer eine dicke SLR mit weißen Objektiv sein, um gute Bilder von Zoo-Tieren schießen zu können. Gerade die Lowlight-Fähigkeiten der X-E1 zeigen so mancher DSLR wo der Hammer hängt. Selbst mit meiner 1D MkII wären Bilder jenseits von ISO1600 nicht mehr sinnvoll machbar gewesen. Bei der X-E1 muss ich mir bis ISO6400 keine Gedanken machen. Ich erhalte angepasst an die jeweiligen Lichtverhältnisse das bestmögliche Ergebnis.

Beispielbilder:
Panthera tigris altaicaISO1000

Koala #2ISO1250

Koala #4ISO6400
African ElefantISO400
Weitere Bilder gibt es auf meiner Flickr-Seite

Von Fuji zu Canon und zurück – Teil3

Die X-E1

Mehrere Monate nach der Einführung des X-Systems und der X-PRO1 kündigte Fujifilm einen zweiten X-Body an, die X-E1. Mit dem sehr eleganten Design und einer weiteren Farbvariante in Silber/Schwarz war sie ein echter Hingucker. Fujifilm übernahm einen Großteil der Funktionen der X-PRO1, verzichtete aber auf den optischen Sucher. Was sich im Nachhinein als wenig problematisch erwies, da der eingebaute elektronische Sucher auf der Höhe der Zeit war. Einzig die etwas träge Anzeige des Sucherbilds dämpfte die Freude ein wenig. Alles in allem war und ist die X-E1 eine kleine X-PRO1 mit allen positiven Eigenschaften der großen Schwester. Für mich war nun endlich klar. Das sollte meine neue Kamera werden!
Fujifilm X-E1 (Frontansicht) – Quelle: Fujifilm
Fujifilm X-E1 (Rückansicht) – Quelle: Fujifilm

Canon und oder Fuji?

Neue Kamera gut und schön. Allerdings benötigt man auch Objektive, um damit Bilder schießen zu können. Und auch hier lies Fujifilm nichts anbrennen. Mit der X-PRO1 wurden drei  überzeugende Festbrennweiten (18mm, 35mm, 60mm) veröffentlicht, die in den darauffolgenden Monaten durch weitere herausragende Gläser (14mm, 18-55mm, 55-200mm) ergänzt wurden. Für die Zukunft sind natürlich weitere Objektive (23mm, 10-24mm etc.) angekündigt, die dann nahezu jeden Fotografen zufriedenstellen sollten.

Nun hatte ich ja lange Jahre auf Canon gesetzt und war auch bisher sehr zufrieden mit der Ausrüstung. Allerdings nervten mich in letzter Zeit immer wieder das hohe Gewicht, dass man mit sich herumschleppen musste. Mit einer Canon 5D und 2 Normal-Zooms ist man gleich bei 2kg Taschengewicht angelangt. Selbst für kurze Städtetrips ist das einfach zu viel. Mit der Bildqualität meiner 5D bzw. 1D MkII war ich zwar auch zufrieden, dennoch nervten gerade bei Landschaftsaufnahmen die arg eingeschränkte Dynamik. Klar, man kann hier auf Filter bzw. HDR ausweichen. Hierfür benötigt man allerdings einiges an Vorbereitungszeit und die Nachbearbeitung ist nicht weniger aufwendig. Hier sind andere Kamerahersteller, wie Nikon, Sony und mittlerweile auch Fujifilm, an Canon vorbeigezogen. Und abgesehen von den überteuren Profimodellen, tat sich bei der Bildqualität auch recht wenig. Im Gegenteil. Canon setzte bei den Einstiegsmodellen bis hin zur semi-professionellen 7D über mehrere Jahre auf den gleichen und mittlerweile nicht mehr konkurrenzfähigen 18MPx-Sensor. Zumal auch die langerwartete und erste spiegellose Canon, die EOS M, leider ein Rohrgrepierer zu werden schien. Für mich war nun endlich die Zeit gekommen zu entscheiden, ob ich weiter auf Canon (z.B. 6D) setzen bzw. etwas Neues auszuprobieren sollte. Und da kam wie gesagt Fujifilm mit dem X-Trans-Sensor…

Fujifilm X-E1 – Quelle: Fujifilm

Weg mit dem überflüssigen Zeug

Nach und nach verkaufte ich Teile meiner Canon-Ausrüstung und beschränkte mich nur noch auf die notwendigen Dinge bzw. Objektive. Letztlich war das eigentlich schon längst überfällig gewesen, da ich nur noch eine Handvoll an Objektiven überhaupt noch verwendete. Der Erlös verwandelte sich dann in eine X-E1 mit 18-55mm „Kit“ und mittlerweile noch drei zusätzlichen Fuji-Objektiven.  Und Weitere sind in der Planung. Die Schultertasche mit Kamera und 4 Objektiven wiegt nun knapp über 1kg.

Von Fuji zu Canon und zurück – Teil2

Gar nicht mal so klein!

Mein erster Eindruck von der X-PRO1 war gemischt. Sie war letztlich größer als ich erwartet hatte und das Design war zwar schon in Richtung „Retro“ aber immer noch sehr modern. Der Charme der X100 war meiner Ansicht nach nicht annähernd erreicht. Was man dabei aber nicht vergessen darf, die X-PRO1 war augenscheinlich als Arbeitstier für Fotografen entworfen und nicht für ambitionierte Nostalgiker.

Fujifilm X-PRO1 (Frontansicht) – Quelle: Fujifilm

Technisch gesehen war und ist sie auf der Höhe der Zeit und mit dem neuartigen Sensor-Design, wie viele Tests und Erfahrungen von Fotografen mittlerweile gezeigt haben, den Modellen von Canon und Nikon ebenbürtig. Nichtsdestotrotz oder gerade deshalb war der Verkaufspreis der X-PRO1 relativ hoch im Vergleich zu anderen Systemkameras. Dies und die Konzentration auf Festbrennweiten als erste „Kit“-Linsen sollten vermutlich den Anspruch Fujifilms, beim Leica-Klientel zu wildern, untermauern.

Fujifilm X-PRO1 (Rückseite) – Quelle: Fujifilm

Entschleunigtes Fotografieren

Tatsächlich gab es mit der Zeit immer mehr Fotografen, die ihre liebgewonnene Canon oder Nikon-Ausrüstung teilweise oder sogar komplett verkauften, um auf eine X-PRO1 und die wenigen Festbrennweiten umzusteigen. Für den Großteil war der entscheidende Faktor der wieder erwachende Spaß am Fotografieren. Wie zur analogen Zeit wird die Blendenöffnung wieder direkt am Objektiv und die Verschlusszeiten über ein solides Drehrad neben dem Auslöser eingestellt. Der ganze elektronische „Schnickschnack“ scheint das Fotografieren nicht mehr zu dominieren, sondern nur noch maßvoll zu unterstützen. Es sieht gerade so aus, als hätte Fujifilm das digitale Fotografieren entschleunigt und den Schwerpunkt wieder auf das Motiv und den Weg dorthin gelegt.

Fujifilm X-PRO1 (Oberseite) – Quelle: Fujifilm

Von Fuji zu Canon und zurück – Teil1

Wow! Das gibt’s doch nicht? 

Alles hat angfangen, als Fujifilm 2010 die X100 angekündigt hat. Eine Kompaktkamera im Retro-Design, die zu dem Zeitpunkt vom Konzept und von der Bildqualität alleine auf weiter Flur stand und bei den meisten ambitionierten Fotografen wie eine Bombe einschlug. Ich hatte mich damals sofort in die kleine Kiste verliebt und einen Testbericht aus der C’t an meinen Büroschrank geklebt. Das sollte meine nächste Kamera werden! Als dann der Preis veröffentlicht wurde, war das freilich ein großer Dämpfer. Für gleiches Geld bekam man schon eine gebrauchte Canon 7D, die rein von der Funktionalität her deutlich mehr konnte. Ist es das wirklich wert? Für mich war es das zu diesem Zeitpunkt nicht.
 

Fujifilm X100 – Quelle: Fujifilm

Warum denn überhaupt Fuji?

Meine erste Digitalkamera (2003) war eine Fujifilm FinePix s602 Zoom mit sage und schreibe 3MPx SuperCCD-Chip. Ähnlich dem aktuellen X-Trans-Sensor Design war der SuperCCD-Chip eine eigenständige Fujifilm-Entwicklung gegen dem damaligen Canon und Nikon-Strom. Der Sensor war trotz der vermeintlich geringeren Megapixel im Auflösungsvermögen auch größeren Sensoren über 4MPx ebenbürdig bzw. überlegen. Irgendwie hatte ich damals schon einen Hang zu neuen und innovativen Entwicklungen, fern von der Masse. Und ich sollte nicht enttäuscht werden.

Eine Spiegelreflex muss her!

Und wie es kommen musste wuchsen die Ansprüche an die kleine Kamera und sie war, wie bei vielen technischen Dingen auch, irgendwann nicht mehr schnell genug, zu klein und besaß einfach zu wenige Funktionen. Nach langem Abwägen und Berichte wälzen viel die Wahl auf Canon. Im Prinzip wäre Nikon genauso gut oder schlecht gewesen. Aufgrund einiger im Schrank liegender alter analoger Canon-Objektive, war Nikon aus dem Rennen. Über die Jahre hinweg besaß ich 30D, 1000D, 600D, 5D und 1D MkII und blieb bis  zum heutigen Tag an den letzten Beiden hängen. Dazu gesellten sich viele Canon, Sigma, und Tamron-Objektive, wobei die Meisten am Ende wieder verkauft wurden. Und wie bei vielen anderen Canon-Fotografen stehen jetzt nur noch L-Objektive im Schrank. 

Und dann kam Fuji.

Wie ganz oben erwähnt, überraschte Fujifilm 2010 mit der X100 den Markt. Für mich war die „Kleine“ zwar eine Art Traumkamera, letztlich aber einfach zu teuer. Dennoch keimte in mir langsam die Vermutung, die X100 sei „nur“ eine Versuchsballon, um die Kundschaft für eine neue Art von Systemkamera auszuloten. Und letztlich hatte ich mit meiner Vermutung recht und Fujifilm kündigte Ende 2011  die X-Pro1 überraschenderweise inkl. dreier hochwertiger Festbrennweiten an. Das neue System wurde in den darauf folgenden Monaten von vielen Zeitschriften und Online-Magazinen rauf und runtergetestet und etablierte sich schon sehr bald als neue Systemkamera-Referenz, die den Spiegelreflexen ebenbürdig zeigte.
Fujifilm X-Pro1 – Quelle: Fujifilm